Besondere Veranstaltungen – Sie sind herzlich eingeladen!

Wiederbeginn der Gottesdienste in der St. Johanneskirche in Holzen

Gute Nachrichten: Nun liegt auch für den Wiederbeginn der Gottesdienste in der St. Johanneskirche in Holzen die Genehmigung des erforderlichen Schutzkonzeptes vor. So können wir nun auch in Holzen wieder Gottesdienste feiern, erstmalig am 21. Juni zur gewohnten Zeit um 11 Uhr.

Zum Schutzkonzept: Mit den Sitzpositionen halten wir uns an die Vorgaben unserer katholischen Gastgeber, die übrigen Maßnahmen entsprechen denen in der Kreuzkirche (s.u.).

Diakoniesprechstunde

Am Freitag, dem 29. Mai, beginnt unsere Diakoniepresbyterin Iris Krause wieder mit der Diakoniesprechstunde. Sie findet unter den gebotenen Hygienemaßnahmen statt. Ort und Zeit wie gewohnt: freitags in der Zeit zwischen 10 und 12 Uhr im Paul-Schneider-Haus.

Aktuelle Hinweise zum Wiederbeginn der Gottesdienste in der Kreuzkirche

Liebe Gemeinde!

 

Endlich ist es wieder soweit!

 

Wir freuen uns, dass wir wieder zusammen Gottesdienst feiern können.

 

Am Sonntag, dem 24. Mai 2020, laden wir um 9.30 Uhr zum ersten Gottesdienst in der Kreuzkirche ein.

 

Wegen der vorgeschriebenen Führung von Anwesenheitslisten vor Beginn des Gottesdienstes wird die Kirche 20 Minuten vor Beginn des Gottesdienstes geöffnet.

 

Maßgeblich für die Genehmigung der Durchführung von Gottesdiensten sind die Eckpunkte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), die mit dem Robert-Koch-Institut abgestimmt wurden. Auf dieser Grundlage hat die Gemeinde konkrete Maßnahmen vorbereitet.

 

Folgende Regeln gelten demnach für den Gottesdienst in der Kreuzkirche:

 

● Es muss sichergestellt sein, dass der vorgeschriebene Mindestabstand zwischen Personen (die nicht zu einem Haushalt gehören) gewährleistet wird. Das hat zur Folge, dass die Anzahl der Gottesdienstbesucher begrenzt wird.

→ Ist die Obergrenze erreicht, kann kein Einlass mehr gewährt werden.

 

In der Kreuzkirche wird diese Vorgabe folgendermaßen umgesetzt:

Das Betreten und Verlassen der Kirche wird geordnet organisiert.

Die zur Verfügung stehenden Sitzpositionen werden markiert. Ein „Sitzplan“ wird an der Kirche ausgehängt. Auf allen Positionen dürfen Einzelpersonen und Paare sitzen, auf bestimmten Positionen dürfen auch Hausgemeinschaften zusammen sitzen. Sind alle Positionen besetzt, kann kein Einlass mehr gewährt werden.

 

● Die GottesdienstbesucherInnen müssen Mund-Nase-Masken tragen, auch im Bereich vor der Kirche vor und nach dem Gottesdienst. Sie werden gebeten, eigene Masken mitzubringen. Die Gemeinde hält zur Reserve Mund-Nase-Masken bereit. Am Sitzplatz dürfen die Mund-Nase-Masken abgenommen werden.

 

● Auf Berührungen wie Händedruck zur Begrüßung oder Friedensgruß wird verzichtet.

 

● Im Eingangsbereich müssen Anwesenheitslisten (Name, Anschrift, Telefonnummer) geführt werden. Die Daten werden nur bei Nachfrage der Gesundheitsbehörde und nur an diese weitergegeben und ansonsten nach vier Wochen vernichtet.

 

● Im Eingangsbereich müssen die Hände desinfiziert werden. Dazu wird Desinfektionsmittel bereitgestellt.

 

● Das Gemeindesingen muss wegen der besonderen Infektionsrisiken unterbleiben, ebenso Chorgesang und das Spielen des Posaunenchores.

 

● Die Feier des Abendmahls wird bis auf weiteres wegen der hohen Ansteckungsgefahr ausgesetzt.

 

● Kollekten werden nur am Ausgang gesammelt.

 

● Da die Gesangbücher der Gemeinde nicht ausgegeben werden dürfen, werden Einmalblätter auf die vorgesehenen Positionen gelegt mit dem Psalm und den vorgesehenen Liedern zum Mitbeten, Mitlesen und Mitsummen. Natürlich dürfen auch die eigenen Gesangbücher mitgebracht werden.

 

Zur Orientierung und zur Sicherung der Einhaltung der vorgeschriebenen Maßnahmen vor der Kirche und innerhalb des Kirchenraumes stehen Helfer/Helferinnen bereit.

 

Für die Gottesdienste in Holzen gilt ein entsprechendes Schutzkonzept.

 

Möge Gott Sie und uns alle behüten und beschützen und auf gutem Wege leiten.

 

In Vorfreude auf ein Wiedersehen, wenn auch unter erschwerten Bedingungen,

 

Ihre Gemeindepfarrer Ulrike Rüter und Reinhard Weiß

samt dem ganzen Presbyterium